Zum Inhalt springen

Todeskommando Atomsturm

Todeskommando Atomsturm aus München machen seit 2008 zusammen Musik. Das Bandkonzept basiert auf der gemeinsamen Liebe zu turbulenten Wasserrutschen, konspirativen Gangaktivitäten und diesem Punk-Ding. Die Fachpresse lässt verlauten, die Band spiele modernen, an manchen Stellen fast schon hymnisch anmutenden Punkrock mit famosem Gespür für eingängige Melodien, ordentlich Pfeffer im Arsch und einem gediegenen, formvollendet angepissten Rotzgesang. Textlich werden bissige, politische Themen stets mit einem persöhnlichem Bezug und einer angemessenen portion Ironie behandelt ohne dabei plakativ zu sein oder den Zeigefinger zu erheben. Texte für Studenten, Mucke für die Strassenkids – Mittelfinger statt Zeigefinger, Herz und Hirn vor Klischee.

Neat Mentals: Review von Max Motherfucker @ Away from Life: Neat Mentals – Wasteland (LP – Gunnar Records – 2023) Die schwäbischen Neat Mentals legen mit Wasteland ihr zweites Album vor. 13 Songs ist die Platte schwer und kommt auf rotem Vinyl in 500er Auflage daher. Inneliegend ein Textblatt. Musikalisch legt die Band auf das letzte Album gut einen drauf. Ein schöner Mix aus 77-Punk und Powerpop, quasi Johnny Thunders meets The Boys. Die Songs gehen sehr gut ins Ohr und es sind wirklich ausnahmslos alle auf einem echt hohen Niveau. Eine kleine Besonderheit ist der Song Zeitverschwender, hier wird nämlich erstmalig von der Band die deutsche Sprache genutzt.

Concrete Lipstick: DIY Punkrock aus Dresden seit 2021




Datum

Fr. 3. Mai 2024

Uhrzeit

20:30

Wo

kl. Saal